Die-Frickler.org

Wir haben Zweigstellen in jeder Nervenheilanstalt!



Elektroskop

Keine Antwort

Falls sich jemand mal gefragt haben sollte, wie so ein Praktikum im Physikleistungskurs aussehen kann: Hier ist eine mögliche Antwort.
Zugeben das Thema war sehr einfach „Ladungsbestimmung mit dem Elektroskop“. Also nichts, was mit großer Rechnerei verbunden etc ist.
Ich finde selbst bei diesem relativ. einfachen Thema und Aufbau kann man einige nette Experimente machen. Diese mögen zwar nicht so eindrucksvoll wie ein Telsatransformator sein, aber sie können gewisse Zusammenhänge recht gut erklären

Kommen wir nun zum Versuchsaufbau:
Elektroskop, Glimmlampe, HV-Netzteil
Ich denke jedem sollte klar sein, was das ist. Falls nicht, auf der nächsten Seite befindet sich die Lösung

Kommen wir nun zu den benötigten Geräten
(1) Elektroskop
(2) Symetrischer Hochspannungsgenerator
(3) Glimmlampe

Nun stellt sich die Frage nach der Versuchsdurchführung
-Verbinden der Masse des Elektrskops mit der des Hochspannungsnetzteils
-Laden des Elektroskops mit postiver und negativer Spannung
-Feststellen wie die Glimmlampe bei welcher Ladungsart leuchtet
-Reiben des Plexiglasstabes an dem Tuch
-Entladen des Plexiglasstabes an Elektroskop
-Elektroskop durch Glimmlampe entladen und Art der Ladung feststellen

Nun stellt sich die Frage was passiert ist und wie man das erklären kann. Alles weitere auf der nächsten Seite.

Nachdem man den Versuch durchgeführt hat, fehlt nur noch die Deutung.

Beim „Eichen“ des Elektroskop mit dem Hochspannungsgenerator wird festgestellt, dass das
Elektroskop immer nur in eine Richtung aufschlägt, da sich sich aufgrund der Funktionsweise
immer die gleichen Ladungen abstoßen. Die Polarität der Ladung kann einzig und allein durch den
entsprechenden Glimmfandens in der Glimmlampe festgestellt werden.
Nachdem durch das Reiben mit dem Tuch Ladungen auf den Plexiglasscheibe übertragen wurden,
werden diese am Elektroskop abgestreift. Dadurch schlägt dieses nun aus. Um nun die Polarität der
Ladung zu bestimmen, wird das Elektrskop durch die Glimmlampe entladen. Da die Masse des
Elektroskops in jedem Fall „neutral“ zur Ladung des selben ist (Wenn das Elektrskop positiv
geladen ist, ist die Masse aus Sicht einer positiven Ladung negativer als diese selbst). Es entsteht
somit ein Stromfluss, der die Glimmlampe zum Leuchten anregt

Und damit endet der Praktikumsbericht und somit auch dieser Eintrag

Geschrieben von jwacalex @die-frickler.org

am 19. Mai 2010 um 13:08 Uhr

Getaggt mit ,

Antwort schreiben