Die-Frickler.org

Wir haben Zweigstellen in jeder Nervenheilanstalt!



Neue Soundanlage

Keine Antwort

Guten Tag,

der Wunsch nach einer neuen Stereoanlage war schon lange da. Seit dem Tag, als eine Endstufe meiner Anlage ihren Geist aufgegeben hatte. Die Linke Endstufe hat einfach keine Lust mehr gehabt und sich ins Nirwana verabschiedet.
Daraufhin wurde eine andere Stereoanlage als Endstufe „missbraucht“.
Mit der Zeit hat das mir aber immer weniger gefallen. Bässe haben gedröhnt, Höhen gingen unter, einfach nicht mehr erträglich.
Vor ca. drei Wochen (Anfang April) wurde es mir dann zu doof. Nach ca. 5h Musik hören bekam ich Kopfweh. Ich führte es auf die Boxen zurück. Nach einer Suche im Internet und Fragen stellen in einem Forum habe ich mich erst mal dafür entschieden, die „Stereoanlage“ zu ersetzten. Kurze Zeit später habe ich dann auf eBay einen Sony STR-DA2400ES geschossen.
Am darauf folgenden Mittwoch kam das Gerät bei mir an. Die alten Komponenten wurden sofort ersetzt und der Sound getestet. Allein schon das neue Musikgefühl war herrlich. Bässe waren sauberer und die Höhen erkennbar. Allerdings merkte ich nun, dass auch die Boxen nicht das sind, was man sich unter Musik wünscht.
Im gleichen Forum habe ich mich dann nach Lautsprechern umgeschaut. Naja, man kann sagen dass es alles nicht so der Hit war was ich mir vorstellte. Entweder gefiel mir die Optik nicht, oder es waren furchtbar große Standlautsprecher, alles nicht das was meinen Wünschen entsprach. Immer mehr drängte sich der Gedanke auf, sich die Boxen selber zu bauen. Im DIY Bereich des Forums habe ich dann meine ersten Vorstellungen gepostet, was ich mir so vorstelle und auch relativ schnell antworten bekommen. Nach drei Tagen (nach dem ersten Posting über den Selbstbau) war ich sogar so weit, mein Zimmer umzustellen, damit ich auf hochwertigere Standlautsprecher setzen konnte und nicht mit Satelliten und einem dadurch erzwungen Subwoofers auskommen muss. Am Ende viel die Entscheidung auf 2 Standlautsprecher und 2 Rear Boxen. Sub und Center lasse ich weg, da die Standlautsprecher in der Lage sind die Bässe sauber zu spielen und so eng stehen, dass ein Center unnötig ist.
Die Entscheidung für den finalen Baustart fiel am 11. April wurden dann die Bausätze bestellt und kamen ein paar Tage später auch an. Holz wurde am 12. April besorgt. Leider musste es kommen wie es kommen muss: Mit dem Proxxon Fräser, mit dem ich das ganze fräsen wollte gab seinen Geist auf. Also wurde eine neue, richtige Oberfräse angeschafft. Innerhalb von 2 Vormittagen stampfte ich dann die 12 Ausschnitte für die Chassis rein plus 4 weitere für die Terminals. Nach 16 Ausschnitten war erstmal ein gründliches Saugen der Werkstatt angesagt, da der Staubsauger den feinen Fräserstraub nicht aufnahm sondern schön im Raum verteilte (ich hätte besser ohne gefräst)
Verleimt und verlötet waren die Boxen dann innerhalb von 48h.
Der Soundtest ist umwerfend. Hammer. Das was ich bis jetzt als Musik bezeichnet habe, war alles andere als Musik. Man kann sagen, das was ich jetzt höre ist Musik, das davor war Katzenmusik!

Hier ein paar Bilder vom Bau:


ein Haufen Bretter. Daraus sollen mal die Lautsprecher werden?


Die Frequenzweichen sind fertig. Auf der rechten Platine sind zwei Stück. Einfach in der Mitte zerbrechen und fertig. (Davor aber die Platine einritzen 🙂 sonst bricht es irgendwo.)


Staub ohne Ende. Nach dem Fräsen sah so ziemlich alles in der Werkstatt so aus. Auf der Kamera ist kein Dreck. Das was so trüb ist, ist der Nebel in der Werkstatt. Der Staubsauger war so freundlich und hat mir schön den Dreck vom Fräsen aufgesaugt, aber dann wiederum so unfreundlich und hat den feinsten Staub wieder durch den Filter im Raum verteilt. Wenn man fräst bekommt man es gar nicht mit, das der Raum immer nebliger wird.


Die ersten Kabel wurden bereits während des Klebens verlegt.


Kabel verlegt, alles geklebt.


Dämmmaterial rein und nächster Teil ist dran.


Hier ein Bild vom Kleben.


War ein harmloses Bild. Rekord waren 9 Zwingen für 1 (ein) Brett. Das hat sich gewehrt ohne Ende.


Zwar fehlt noch die Farbe, aber dort stehen sie später.

Ein weiterer Soundtest hat ein mächtiges Ergebnis ergeben: Auf der linken Box stand eine halb leere 1,5L Flasche. Bei so ca. 70% der Lautstärke hat sich diese selbstständig gemacht und ist abgestürzt. Ein Stückchen weiter in der Lautstärke hat dazu geführt, dass so ziemlich alles wackelte. Ein Blatt Papier oben auf den Austritt des Basses hat sich einfach mal verabschiedet und ist zu Boden gesegelt.

Geschrieben von michael @die-frickler.org

am 23. April 2011 um 14:54 Uhr

Antwort schreiben